Typografie macht gute Dokumente 
 Den Workshop als PDF-Download

 

Zu einem wirklich gut gestalteten Dokument gehört neben Erfahrung bei der Bedienung der Software auch eine gehörige Portion Wissen über Gestaltungsprinzipien und -regeln. Ein paar Praxistipps und Hintergrunderklärungen finden Sie in diesem Workshop.

 

Schriftarten und Schriftschnitte

Was ist eine Schrift? Die typographische Antwort lautet: „Eine Schriftart ist eine Ansammlung von Zeichen (meist das Alphabet, Ziffern und diverse Satzzeichen) in einer einheitlichen Gestaltung". Hier kommt der Begriff Schrift nicht vor, da er eigentlich nicht richtig ist. Das, was wir üblicherweise unter einer Schrift verstehen, wird Schriftart genannt. Jede Schriftart besitzt einen rechtlich geschützten Handelsnamen wie Helvetica oder Times Roman.
Die Zahl der Schriftarten, die jemals von irgendeinem Designer oder Schriftsetzer erfunden wurden, ist unglaublich groß. Häufiger benutzt werden ein paar hundert Schriftarten. Um die Vielfalt der existierenden Schriftarten zu überblicken, treffen Schriftsetzer ein paar Unterscheidungen.

 

Antiquaschriften und Groteskschriften
Die bekannteste und wichtigste Unterscheidung ist die zwischen Schriftarten mit und solchen ohne Serifen. Serifen sind die kleinen Häkchen und Striche an den einzelnen Buchstaben. Eine serifenlose Schrift ist gerade geschnitten, wie Schriftsetzer sagen.

 

Serifen

 

Diese Unterscheidung bildet die zwei großen Schriftfamilien der Antiquaschriften mit Serifen und der serifenlosen Groteskschriften. Eine dritte Schriftfamilie sind die recht seltenen Frakturschriften, die fast nur noch von einigen Zeitungen für ihren Titel benutzt werden und recht altertümlich aussehen.

 

Titelschriften und Brotschriften
Eine zweite Unterscheidung betrifft nicht das Aussehen, sondern den Einsatzbereich der Schriftarten. Hier werden Titelschriften von Brotschriften unterschieden. Eine Brotschrift ist die Grundschriftart für den eigentlichen Lesetext. Hierfür werden üblicherweise nur einige Antiquaschriften benutzt. Die bekanntesten Brotschriften sind Times Roman, Garamond, Palatino und Caslon.
Der große Rest der Schriftarten werden fast ausnahmslos nur als Titelschrift eingesetzt. Wie der Name andeutet, werden sie für Überschriften, Logos und ähnliche Dinge benutzt. Neben der bekannten Helvetica sind Folio, Avenir, Industria oder Blippo einige typische Vertreter dieser Gattung.
Die zweite Einteilung ist noch weniger klar als die Erste. Niemand hindert Sie daran, eine Überschrift in Times Roman zu setzen oder einen Text in Industria. Allerdings sind die meisten Titelschriften in kleinen Größen fast unleserlich, da sie nur für das Setzen in großen Schriftgrößen gedacht sind.

 

Ganzen Artikel lesen... 
MT66-Premium Vorteile
  • 10% Rabatt auf Ihren ersten Einkauf.
  • Zugriff auf die exklusiven MT66-Premium Downloads.
  • kostenfreier Suppport per E-Mail und Telefon.
  • Vertrauensgarantie! Ihre Daten werden an keine unberechtigten Dritten weitergegeben.
Top Downloads
% Sonderangebote
sonderangebote
Shop verbessern?
Warenkorb
 0 Artikel | 0,00 € 
Home > Workshops  > Tipps & Tricks >  Typografie macht gute Dokumente